Spielfilme

Geschichten, wie ich sie in unserem Kurs vorlese, bringen uns oft zärtlich in Berührung mit unserem eigenen inneren Erleben. Wir finden in ihnen eine Weisheit, die uns im Alltag zumeist verborgen bleibt, gleichwohl sie tief in uns zu Hause ist. So haben diese Geschichten die Kraft uns wieder mit uns selbst, mit unserer Wahrheit in Kontakt zu bringen.

Wenn ich heute Filme schaue, dann weben sich die erzählten Geschichten ganz von selbst in die von Achtsamkeit geprägte Landschaft meiner inneren Welt. Die untenstehende Auswahl bietet es uns einen Einblick in die Natur des Menschseins und unsere Möglichkeiten, mit den in diesem Menschsein enthaltenen Höhen und Abgründen weise umzugehen. Ich wünsche Euch viel Freude beim Entdecken! 

Für einen filmischen Eindruck könnt Ihr auf youtube einige Filmtrailer finden.

Coraline

"Weil" sagte sie, "wenn du ängstlich bist aber du tust es trotzdem, das ist mutig."

Animationsfilm über das Mädchen Coraline, dessen Eltern vor lauter Arbeit nie Zeit für ihre Tochter finden. Coraline träumt sich in eine Ersatzfamilie hinein und entfremdet sich dabei mehr und mehr von ihren richtigen Eltern. Der Film ist eine schöne Metapher dafür, wie die Flucht vor der Wahrheit in aller Regel in noch größere Schrecken führt.

Philomena

Philomena: “Ich will die Menschen nicht hassen. Ich will nicht wie Sie sein, Mr. Sixsmith. Schauen Sie sich an!”
Sixsmith: “Ich bin wütend!”
“Das muss anstrengend sein. [...]
Es ist nicht leicht (zu vergeben). Es ist schwer. Sehr schwer. [...] Ich vergebe Ihnen, weil ich nicht wütend bleiben will.“

Die Geschichte einer Mutter, der - gegen ihren Willen - ihr erstgeborener Sohn genommen wird. Als sie an seinem 50. Geburtstag von Traurigkeit überwältigt wird, erzählt sie ihrer Tochter zum ersten Mal von dem besonderen Schicksal, das in einem irischen Kloster begann. Gemeinsam mit einem Journalisten begibt sie sich auf eine Reise, um herauszufinden, was aus ihrem Sohn geworden ist.  

Maleficent

Prinzessin Aurora: "Hab keine Angst."
Maleficent: "Ich habe keine Angst."
"Dann komm raus."
"Dann wirst Du Angst haben."

Die süße Fee Maleficent hüllt sich in Dunkelheit, nachdem sie ihrer Flügel von dem jungen Mann, den sie als Kind einst liebte, beraubt wurde. Als dieser dank ihrer Flügel König wird und sein erstes Kind das Licht der Welt erblickt, verflucht Maleficent das Mädchen. Fortan lebt der König in Sorge, um sein Kind und versucht Maleficent mit allen Mitteln zu töten. Doch sie ist für ihn unerreichbar. Die Beziehung zwischen dem Kind und Maleficent rückt in den Blick und wir erleben eine heilsame Verwandlung.

Alles steht Kopf

Kummer: "Das ist das Langzeitgedächtnis, ein Gewirr aus Fluren und Regalen. Ich hab in den Handbüchern darüber gelesen." Riley: "Du hast die Handbücher gelesen?" - "Ja." - "Also kennst Du den Weg in die Kommandozentrale?!" - "Ich denke schon." - "Uuuuuhuhuuu, Du bist mein Navi! Und los, Du übernimmst die Führung, mein Navi. Zeig mir, wohin wir müssen."

Ein gut gemachter Disney Kinderfilm, der das Spiel von Gedanken und Emotionen amüsant darstellt und auf seine ganz eigene Weise dazu beiträgt zu verstehen, wie automatische Abläufe im Gehirn uns mehr bestimmen als uns zumeist bewußt ist.  

Sieben Minuten nach Mitternacht

Connor: "Wie beginnt die Geschichte?"
Das Monster: "Mit einem Jungen, zu alt, um noch ein Kind zu sein, zu jung, um schon erwachsen zu sein. Er rief nach einem Monster!"

Die Geschichte eines Jungen, dessen Mutter schwer erkrankt ist. Eines Nachts erwacht der Baum vor seinem Fenster zum Leben. Als Baummonster drängt er ihm auf, sich drei Geschichten anzuhören und fordert, dass der Junge dann seine eigene wahre Geschichte erzählen müsse. Der Film kleidet Jon Kabat-Zinn's Absicht, "den Menschen das stärkste Heilmittel zu geben, was es gibt: die Wahrheit", in eine tiefgründige Geschichte voller Weisheit und Poesie.

Peaceful Warrior

"Jeder erzählt Dir, was Du tun sollst und was gut für Dich ist. Die wollen aber nicht, dass Du Deine eigenen Antworten findest. Die wollen, dass Du an ihre glaubst. Ich will, dass Du damit aufhörst, Deine Informationen von draußen zu holen, und dass Du anfängst, sie Dir von innen zu holen. Die Menschen haben Angst, in sich rein zu sehen. Das ist aber der einzige Ort, wo sie das finden, was sie brauchen."

Dan lernt den älteren Tankwart Sokrates kennen. Während der junge seine Identität in sportlichem Erfolg sucht, hat er einen Unfall und seine Karriere als Sportler scheint nun vorbei. Doch der alte Mann zeigt ihm die Kraft, die in ihm steckt, wenn er sich auf das Jetzt besinnt und seine Gewohnheiten hinterfragt.

Ghandi

"Es gibt keinen Weg zum Frieden, Friede ist der Weg."

Hommage an den Mann, der gezeigt hat, dass Frieden nur durch Frieden entsteht. Auch Ghandi war nicht frei von Wut und Ärger. Doch er hatte aus tiefer Einsicht heraus eine Entscheidung getroffen. Er wollte friedlich antworten statt mit instinktiver Aggression automatisch zu reagieren. Damit hat er der Welt gezeigt, dass ein friedlicher Umgang mit den eigenen inneren Reaktionen genauso möglich ist wie mit den äußeren Herausforderungen, die das Leben uns stellt. Er ist ein Beispiel dafür, dass wir unsere ersten Reaktionsimpulse wie Verärgerung, Wut oder Ablehnung vielleicht nicht verändern wohl aber wahrnehmen und bewußt damit umgehen können.